Die Kommune

Dk 2016

Regisseur Thomas Vinterberg, der mit DAS FEST und zuletzt DIE JAGD großartige, realitätsnahe Dramen inszenierte, mit denen er Themen wie Kindesmissbrauch sezierte, greift bei seinem neuen Film auf eigene Erfahrungen zurück. Er ist selbst in den Siebziger Jahren in einer Kommune aufgewachsen und schildert dieses Milieu zwischen Enthusiasmus und Naivität, Basisdemokratie und Besitzansprüchen zugleich liebevoll und schonungslos.

Regie
Thomas Vinterberg
Besetzung
Fares Fares,Trine Dyrholm,Ulrich Thomsen,Helene Reingaard Neumann
Länge
111 min

Kopenhagen, 1975. Erik erbt eine Villa im Nobelviertel, doch der Architekt und seine Frau Anna, eine bekannte Nachrichtensprecherin im dänischen Fernsehen, können sich den Unterhalt allein nicht leisten. Anna ist von dem weitläufigen Haus und dem Garten so begeistert, dass sie Erik zu einem Experiment überredet: Lass es uns mit Freunden teilen, eine Hausgemeinschaft, eine Kommune! Erik ist anfangs gar nicht begeistert, aber mit der Suche nach passenden Mitbewohnern glaubt auch er immer mehr daran, dass es funktionieren kann. Und das tut es, trotz ganz unterschiedlicher Biografien, zumindest anfangs. Ole, der schräge Vogel, ist ein alter Freund von Erik, Ditte und Steffen haben nicht nur ein festes Einkommen, sondern auch bereits Kommunenerfahrung und einen sechsjährigen herzkranken Sohn, Hippie-Mona lebt und genießt die freie Liebe und Migrant Allon wird auch ohne geregeltes Leben solidarisch mitaufgenommen. Eine Weile läuft alles prima, bis Erik eine Affäre mit einer jungen Studentin beginnt und andere individuelle Bedürfnisse die Gemeinschaft erschüttern. Regisseur Thomas Vinterberg, der mit das fest und zuletzt die jagd großartige, realitätsnahe Dramen inszenierte, mit denen er Themen wie Kindesmissbrauch sezierte, greift bei seinem neuen Film auf eigene Erfahrungen zurück. Er ist selbst in den 70er-Jahren in einer Kommune aufgewachsen und schildert dieses Milieu zwischen Enthusiasmus und Naivität, Basisdemokratie und Besitzansprüchen zugleich liebevoll und schonungslos. Das präzise Drehbuch hat er mit seinem langjährigen Partner Tobias Lindholm geschrieben, dessen eigene Regiearbeit a war fast parallel ins Kino kommt. Politische Debatten interessieren sie weniger als Gruppendynamiken, bei denen es am Ende mehr als ein Opfer gibt. Wieder gelingt ihnen das Kunststück, ohne jedes Klischee von menschlichen Beziehungen zu erzählen. die kommune verbindet das Beste des dänischen Kinos: ein exzellent geschriebenes und gespieltes Drama mit erstklassigen Darstellern. Herausragend ist Trine Dyrholm, die für ihre Rolle auf der Berlinale im Februar als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde.
jg