Eingeimpft

Deutschland 2018

Als frischgebackener Familienvater wird Regisseur David Sieveking damit konfrontiert, dass seine Frau Jessica die Tochter nicht impfen lassen will. Jessicas Unbehagen bringt David dazu, sich intensiv mit etwas zu beschäftigen, das für ihn nie ein Thema war: Impfen hielt er immer für so selbstverständlich wie Zähneputzen. Um den Familienfrieden zu wahren beschließt er, das Problem auf professionelle Weise anzugehen: Er hat jetzt das Thema für seinen neuen Film. Während die kleine Zaria wächst und gedeiht, startet David seine investigative Recherche, die ihn um die halbe Welt führt und mit Forschern, Betroffenen und Ärzten zusammenbringt. Doch schon bald erkennt er, wie wichtig es ist, sich bald zu entscheiden, denn in der Berliner Nachbarschaft brechen die Masern aus, und Jessica ist wieder schwanger.

Hinweis: Die impfkritische, sehr subjektive Sicht des Films ist durchaus umstritten und sorgt für viel Kritik.programmkino.de hat eine Übersicht über weitere Quellen und Kritik am Film zusammengestellt. sowie ein Statement des Regisseurs veröffentlicht.

Regie
David Sieveking
Länge
95 min