Elser - Er hätte die Welt verändert

D/A/IRL 2015

'Ein Kinofilm über den Mann, der Adolf Hitler und seine Paladine am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller in die Luft jagen wollte. Georg Elser. Doch Hitler verließ 13 Minuten bevor die Bombe detonierte die Veranstaltung. Elser wurde an der Grenze zur Schweiz gefasst, kam ins KZ, wurde gefoltert und am 8. April 1945 heimtückisch ermordet. Es ist die Geschichte eines einfachen Arbeiters, der wie alle Deutschen damals die Zeichen der Zeit sehen konnte, klar erkannte welcher Terror und welches Blutvergießen das Regime anrichten würde und als einziger die Konsequenz zog: Tyrannenmord. Ein Einzelkämpfer gegen den damals mächtigsten Mann der Welt. Ein Mann mit hoher Moral und Weitsicht. Ein Einzelkämpfer aber beileibe kein Einzelgänger. Neben dem gewaltlos-intellektuellen Widerstand der ''Weißen Rose'' und dem aristokratisch-militärischen Komplex des 20. Juli ist Elser der dritte große Widerständler gegen die Nazidiktatur. Quelle: Delphi Medien'

Regie
Oliver Hirschbiegel
Besetzung
Burghart Klaußner, Christian Friedel, Katharina Schüttler, Rüdiger Klink
Länge
110 min

13 MINUTES lautet der internationale Titel dieses einfühlsamen Biopics über den Hitler-Attentäter Georg ELSER, dessen Bombenanschlag im Münchner Bürgerbräukeller am 8. November 1939 um ein Haar die Weltgeschichte beeinflusst hätte.
Herrmann