Maggies Plan

USA 2016

Wer bisher gedacht hat, Woody Allen wäre der ultimative Großstadtkomödienmacher, der muss sich eines Besseren belehren lassen: Hier kommt Rebecca Miller!

Regie
Rebecca Miller
Besetzung
Greta Gerwig, Ethan Hawke, Julianne Moore, Bill Hader, Maya Rudolph, Travis Fimmel
Länge
98 min

Maggies Leben ist ganz okay. Sie hat einen guten Job an der Uni, nette Freunde und eine schöne Wohnung. Aber Maggie lebt in New York, und das bedeutet: Sie ist hochgradig neurotisch und ständig auf der Suche nach … Jetzt könnte man denken, dass sie Mr. Right sucht, aber nein – Maggie wünscht sich vor allem ein Kind. Aufgrund langjähriger Erfahrungen ist sie davon überzeugt, dass es kein Mann länger als sechs Monate mit ihr aushält. Und Maggie – »Ich überlasse mein Schicksal nicht gern dem Schicksal« – macht sehr gerne Pläne und geht nun an die Organisation ihrer Mutterschaft. Sie findet in dem Einlegegurkenproduzenten Guy einen Samenspender, mit dem sie einen Deal aushandelt. Denn natürlich will Maggie als selbstbewusste Frau die Befruchtung selbst vornehmen. Parallel dazu begegnet Maggie dem Wissenschaftler John, und die beiden verlieben sich heftig. John ist mit der isländischen Akademikerin Georgette verheiratet, doch bald zieht er zu Maggie und dann … beginnt die eigentliche Geschichte. Ist das nicht cool? Endlich mal keine übliche Romcom, und endlich wieder ein richtig toller New-York-Film! New York! Eine Stadt, die man eigentlich nur mit Ausrufezeichen schreiben kann, wie geschaffen für intelligente Komödien. Woody Allen hat zwar das Genre der Großstadtkomödie mit begründet, wenn es das überhaupt gibt, und nichts gegen Woody Allen, ich liebe Woody Allen, er ist der Größte, wenn Sie wissen, was ich meine. Aber Rebecca Miller steht ihm in nichts nach. Sie scheucht ihre Stars durch eine von Einfällen übersprudelnde Handlung und hält die Balance zwischen lässiger Situationskomik und sprühendem Dialogwitz. Greta Gerwig als Maggie ist super, Ethan Hawke (John) ist zum Küssen und Julianne Moore als Georgette ist unfassbar komisch als hammerharte Schwer­intellektuelle. Gemeinsam laden sie ein zum vergnüglichen Großstadtspaß mit vielen originellen Typen und einer angemessenen Portion Tiefgang. Und, ach ja, eines hatte ich noch vergessen: Maggies Pläne funktionieren meistens nicht.
sic!