Kino International

Kino International

Mitte

Das zwei Jahre nach dem Mauerbau eröffnete KINO INTERNATIONAL war schon immer Avantgarde und ein Liebling der Filmschaffenden. Das einstige DEFA-Premierenhaus ist bis heute eines der wichtigsten Uraufführungskinos in Berlin und seit 1990 jährlich Spielort der Berlinale. Legendär ist das Filmtheater auch dank seines eleganten 60er Jahre Interieurs, einem perfekt proportionierten Kinosaal und der „Panorama“-Bar mit ihrer atemberaubenden Aussicht auf die einstige Prachtstraße Ostberlins.

1 Saal (551 Plätze)

klimatisiert

Mehr über dieses Kino...

ADRESSE
Karl-Marx-Allee 33 10178 Berlin
ÖPNV
S+U Alexanderplatz U5 Schillingstraße
TELEFON
030 24756011
PREISE
Mo
7,50 €
Di-Mi
8,50 € / 7,50 €
Do-So
9,50 € / 8,50 €
Mongay
8,50 € / 7,50 €
PROGRAMM
Yorck loading
EVENTS
Mongay-Preview - 17.12.18 | 22 Uhr | Kino International

Westwood: Punk, Icon, Activist

Großbritannien 2018, 80 min, OmU Die Grande Dame des Punk wird heute im gleichen Atemzug wie Gucci und Dior genannt – mit dem Unterschied, dass sie ihr Modeimperium auch selbst führt.
Lorna Tuckers Doku ist ein intimes, inspirierendes Porträt einer wahrhaft britischen Ikone - einer alleinerziehenden Mutter, Punk und Agent Provocateur.

zum Trailer

KINO
Kino International
Termin
17.12.2018 22:00
Partner
Siegessäule
Ticket
Lesung - 21.1.2019 | 20 Uhr | Kino International

Literatur Live: Gregor Gysi liest & erzählt

Gregor Gysi liest aus seinen Büchern „Ein Leben ist zu wenig. Die Autobiographie“ und "Marx und wir." Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. In seiner Autobiografie erzählt er von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater.

In "Marx und wir. Warum wir eine neue Gesellschaftsidee brauchen“ - Was hat uns Karl Marx heute zu sagen? Ist der Kapitalismus noch zu retten? Oder brauchen wir eine neue Gesellschaftsidee? untersucht er kritisch, unterhaltsam und pointiert die Bedeutung des Marxschen Denkens und seiner Rezeption, die von akademischer Erbauungsliteratur bis zum Popart-Design reicht. Seine These: Die Menschheit braucht eine neue Utopie.

KINO
Kino International
Termin
21.01.2019 20:00
Preise
18 € Online 19,80 € Das Kinoabo gilt nicht!
Partner
Thalia.de
Ticket
Literatur Live - 12.5.19 | 20.30 Uhr | Kino International

Martin Sonneborn – Krawall und Satire. Herr Sonneborn geht nach Brüssel

Das Abenteuer beginnt im Frühjahr 2014. Unerwartet wird der ehemalige Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn ins EU- Parlament gewählt – als einziger Abgeordneter seiner Partei (Die Partei). Und da er schon mal da ist, beschließt er rauszufinden: Wie funktioniert Europa? Am Anfang ist es wie eine Klassenfahrt für Erwachsene. Europäer mit 24 verschiedenen Muttersprachen treffen aufeinander. Sie kennen sich nicht, sollen aber gemeinsam Politik machen. Und es werden wilde Jahre: Es geht um die Vergrößerung der EU, den Brexit, Datenschutzrichtlinien, die Katalonienkrise und die Beziehungen zu den USA und zu Russland.

Martin Sonneborns Buch ist ein humorvoller Blick hinter die Kulissen des EU-Parlaments. Sein Urteil ist unbestechlich (meistens), und wer das Buch liest, wird sehr viel lachen – und endlich verstehen, wie in Europa Politik gemacht wird.

KINO
Kino International
Termin
12.05.2019 20:30
Preise
18 Euro, online 19,80 Euro Studenten 12 Euro. Das Kinoabo gilt nicht!
Partner
radioEINS Thalia.de Literatur LIVE
Ticket
Premiere - 6.1.19 | 11 Uhr | Kino International

Zeit läuft

Was ist stärker als der Tod? Felix und Süleyman, zwei 14-jährige Jungs, lassen ihrer sprudelnden Fantasie freien Lauf und entwickeln u.a. ein Drehbuch für einen Film. Doch scheinbar gelingt nichts, besonders Felix ist selten zufrieden. Felix ist krank und nur selten in der Schule, er hat Leukämie. Süleyman besucht ihn täglich, bringt die Hausaufgaben und begleitet seinen besten Freund im Kampf um sein Leben...

Den Film mitentwickelt und mitgespielt haben zahlreiche Kinder und Jugendliche des Kinder & JugendTheaters MEINE BÜHNE. Das Theater MEINE BÜHNE (vorher Murkelbühne) feiert mit dieser Öffentlichen Teampremiere seinen 25. Geburtstag. SPIEL DOCH SELBER! – Das ist seit einem Vierteljahrhundert das Motto aller hier in unterschiedlichen Kursen und Ensembles spielenden Menschen von 4 bis 20 Jahren. Deswegen: ZEIT LÄUFT!

Hier geht es zum Trailer.

KINO
Kino International
Termin
06.01.2019 11:00
Preise
9 Euro/ermäßigt 8 Euro Das Kinoabo gilt nicht!
Ticket
Die Vorstellung ist ausverkauft! - Sektempfang, Film-Doppel und Köstlichkeiten vom Balthazar

Heiligabend 2018 im Kino International

Auch in diesem Jahr lädt das Kino International zu einem festlichen Programm am Heiligabend - mit Sektempfang, zwei Filmen und Köstlichkeiten vom Restaurant Balthazar.
Auch dieses Jahr haben wir wieder zwei unserer Filmfavoriten für Sie im Programm: Oscar-Preisträgerin Caroline Link hat Hape Kerkelings ergreifenden autobiografischen Bestseller DER JUNGE MUSS AN DIE FRISCHE LUFT verfilmt. Als zweite Preview zeigen wir GREEN BOOK. Der Publikumsliebling des International Filmfestivals von Toronto und heißer Oscar-Anwärter ist vergnügliches, bewegendes Arthouse-Kino in Bestform.

In der Pause zwischen den Filmen serviert der preisgekrönte Koch Holger Zurbrüggen vom Restaurant Balthazar 2 ein Buffet mit köstlichem Fingerfood. Einlass ab 17.30, Filmbeginn gegen 18.30 Uhr.

KINO
Kino International
ÖPNV
U5 Schillingstraße / U+S Alexanderplatz
Termin
24.12.2018 17:30
Preise
48 € (Leider ist der Kartenkauf augenblicklich nur online oder direkt im International möglich) Das Kinoabo gilt nicht! Einlass ab 17.30 Uhr, Filmbeginn gegen 18.30 Uhr
GESCHICHTE

Eine Ikone der Moderne
Die Geschichte des KINO INTERNATIONAL ist selbst einen Film wert. Darin würde zum Beispiel erzählt, wie am 9. November 1989 Heiner Carows „Coming Out“ Premiere feiert – eine Sensation, denn nie zuvor war in der DDR ein Kinofilm über Homosexualität gezeigt worden. Der Filmtitel sollte in derselben Nacht Programm für das Schicksal einer ganzen Nation werden: Als der Vorhang fiel, war auch die Berliner Mauer gestürzt.
Das KI war und ist nicht nur eines der bedeutendsten Berliner Kinos, es gehört darüber hinaus zu den architektonischen Kronjuwelen der Stadt. Das heute denkmalgeschützte Gebäude wurde 1963 als multifunktionale Kulturstätte eröffnet. Unzählige DEFA-Premieren wurden hier gefeiert, festliche Bälle und Bankette fanden hier statt. Der Mauerfall tat seiner Bedeutung keinen Abbruch: Schon 1990, noch vor der offiziellen Auflösung der DDR, erhält das Kino International die Weihen zur festen Berlinale-Spielstätte. Jahrelang wird hier im Rahmen der Berlinale der Goldene Ehrenbär verliehen und regelmäßig die Russische und die Französische Filmwoche eröffnet.
Den Rest des Jahres sieht man hier europäische Filmkunst und Indie-Produktionen aus aller Welt, abends auch in Originalversion. Daneben gibt es viele Sonderveranstaltungen rund um die Fashion Week und das Gallery Weekend sowie radioeins Berlin-Premieren oder KiK (Kunst im Kino International). Deutsche und internationale Filmpremieren locken hochkarätige Gäste wie Tilda Swinton, Sophia Loren, Patti Smith, Hanna Schygulla, Wim Wenders, Steven Soderbergh, Robert Redford oder Steven Spielberg in das Haus.
Was gibt es noch? Jeden Montag abend trifft sich hier die schwul-lesbische Community zur Filmreihe MonGay. Da ist es nur konsequent, dass die Berlinale ihr „Panorama“-Programm alljährlich hier zeigt. Und draußen, an der Fassade, grüßt die Besucher schon aus der Ferne ein wunderschöner Anachronismus: Handgemalte Kinoplakate, zeitlos und einzigartig – wie die Kinodiva selbst.

15.11.1963

Das KINO INTERNATIONAL wird als multifunktionaler Veranstaltungsort nach den Entwürfen von Josef Kaiser in zwei Baujahren fertiggestellt und am 15. November mit dem sowjetischen Revolutionsdrama „Eine optimistische Tragödie“ eröffnet. Auch hier scheint der Name irgendwie Programm gewesen zu sein.

70er und 80er

Neben DEFA-Premieren werden auch ausgewählte Westproduktionen gezeigt, darunter „Cabaret“ (1972) und „Einer flog über das Kuckucksnest“ (1976). Am erfolgreichsten mit 15 Wochen Laufzeit und über 100.000 Besuchern aber war 1987 der Tanzstreifen „Dirty Dancing“.

1990

Das KI wird noch zu Lebzeiten der Deutschen Demokratischen Republik zur Spielstätte der Berlinale gewählt.

1992

Die Yorck Kinogruppe übernimmt das Haus von der Bezirksfilmdirektion.

1998

Erste Vorstellungen der schwulen Filmreihe MonGay.Das KI wird zu einem wichtigen Anziehungspunkt der schwul-lesbischen Community.

2013

Das KI wird 50! Gefeiert wird mit einer DEFA-Filmreihe und einer technischen Rundum-Erneuerung. Jetzt ist es wieder eines der modernsten Kinos der Stadt.

2014

Nach 15 Jahren geht die Ära des vielgeliebten „Klub International“ zu Ende. Dafür wird das Kino von Steven Spielberg gecastet: als Drehort für den Agentenfilm „Bridge of Spies“ mt Tom Hanks in der Hauptrolle.

2015

Noch eine Verewigung: Der Bauhistoriker Dietrich Worbs veröffentlicht sein Buch „Das Kino ‚International’ in Berlin“.

ANFAHRT