Freeheld - Jede Liebe ist gleich

USA 2015

Julianne Moore und Ellen Page brillieren als lesbisches Paar in einem bewegenden Bürgerrechtsdrama, das auf einem wahren Fall beruht.Regisseur Peter Sollett schildert nach dem Drehbuch von PHILADELPHIA-Autor Ron Nyswaner die wahre Geschichte von Laurel Hester und Stacie Andree, die sich vor rund zehn Jahren für Gleichberechtigung im Rentengesetz einsetzten, die im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten endlich anerkannt wurde. Ein berührendes menschliches Drama, das niemanden kaltlässt und deutlich macht: Hier geht es um elementare Bürgerrechte, die uns alle betreffen, egal ob homo- oder heterosexuell.

Regie
Peter Sollett
Besetzung
Ellen Page, Julianne Moore, Michael Shannon, Steve Carell
Länge
103 min

Laurel Hester liebt ihren Job und sie macht ihn gut. Seit über zwanzig Jahren leistet sie als Polizistin Dienst für den Bundesstaat New Jersey. Ihr Privatleben reduziert sich auf ein Minimum, nicht einmal ihr langjähriger Kollege Dane weiß, was die 50-Jährige in ihrer Freizeit macht. Eines Tages lernt sie beim Volleyballspielen die junge Automechanikerin Stacie kennen. Die beiden grundverschiedenen Frauen verlieben sich und nach einer Weile ziehen sie sogar zusammen, in ein Haus mit Garten und Hund, auch wenn ihre Beziehung noch immer ein Versteckspiel ist. Laurel fürchtet die Reaktionen auf ihrer männerdominierten Dienststelle, wo sie sich als Frau tagtäglich mit 120 % Einsatz beweisen muss. Doch das private Glück ist nur von kurzer Dauer, bei Laurel wird Lungenkrebs im Endstadium diagnostiziert. Und während sie mit Chemotherapien versuchen, ihr Leid hinauszuzögern, kämpfen die beiden dafür, dass Laurels Pensionsansprüche auf ihre Lebenspartnerin übertragen werden wie bei jedem anderen, heterosexuellen Polizeibeamten auch. Doch die konservativ-homophoben Behörden stellen sich quer und die Zeit läuft ihnen davon. Laurel wagt es schließlich, sich ihrem Kollegen Dane gegenüber zu öffnen, und nach einem ersten Schock über die unerwartete Nachricht wird er zum Rückhalt im Kampf für ihre Rechte, auch gegen Anfeindungen anderer Kollegen. Regisseur Peter Sollett schildert nach dem Drehbuch von Philadelphia-Autor Ron Nyswaner die wahre Geschichte von Laurel Hester und Stacie Andree, die sich vor rund zehn Jahren für Gleichberechtigung im Rentengesetz einsetzten, die im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten endlich anerkannt wurde. Der gleichnamige Dokumentarkurzfilm Freeheld über den Kampf für die Witwenrente von Hesters Lebenspartnerin wurde 2007 mit dem Oscar ausgezeichnet. Solletts Spielfilmadaption ist kein Nischenfilm, sondern hat das große Kinopublikum im Blick und lebt dabei vor allem von seinen beiden großartigen Hauptdarstellerinnen. Ein berührendes menschliches Drama, das niemanden kaltlässt und deutlich macht: Hier geht es um elementare Bürgerrechte, die uns alle betreffen, egal ob homo- oder heterosexuell.
jg