logoText
search
menu

Capitol Dahlem

pin
In einer Jugendstilvilla wird internationale Filmkunst in Salonatmosphäre serviert.

Tickets


Heute

22.05.

Mo

23.05.

Di

24.05.

Mi

25.05.

Do

26.05.

Fr

27.05.

Sa

28.05.

So

29.05.

Mo

30.05.

Di

31.05.

Mi

01.06.

Do

02.06.

Fr

03.06.

Sa

04.06.

So

05.06.

Mo

06.06.

Di

07.06.

Mi

08.06.

Do

09.06.

Fr

10.06.

Sa

11.06.

So

12.06.

Mo

13.06.

Di

14.06.

sort
Sortieren nach: Beliebtheit
chevron

Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

Zeitgeschehen
|
119 min
|
FSK 6
Gewinner von zwei Silbernen Bären auf der Berlinale.... mehr zeigen
DF
17:30
20:15
17:30
20:15
17:30
20:15
17:30
20:15

Bettina

Doku
|
107 min
|
FSK 0
Der Werdegang der Liedermacherin gehört zu den spannendsten Lebensläufen des 20. Jahrhunderts.... mehr zeigen
DF
15:00
15:00
15:00
15:00
FILTER...

Profil

Lüftung mit 100% Frischluftzufuhr | 
ePM1 > 60%
In einer Jugendstilvilla wird internationale Filmkunst in Salonatmosphäre serviert. Ein ehrwürdiger Filmprojektor und alte Kinoplakate bezeugen Traditionsbewusstsein. Gleich um die Ecke liegen die Dahlemer Museen, die Freie Universität und der charmante Thielkiez mit Cafés und kleinen Geschäften.

Barrierefreiheit

accessibilityNicht zugänglich
Zugang Kasse/Foyer: Mehrere Stufen vor der Eingangstür
Zugang Saal: Rang nur über Treppe erreichbar, im Saal kein Rollstuhlplatz.
Adresse
Thielallee 36 14195 Berlin
Telefon
030 322 931 322
E-Mail
hilfe@yorck.de
ÖPNV
U: Freie Universität (Thielplatz)

Geschichte

Die Geschichte des Kinos ist ebenso bewegend und eng mit seinem langjährigen Besitzer Gerhard Klein verbunden, der es dreißig Jahre lang führte und zu einer Institution im Berliner Westen machte. Gegen Ende der 1920er-Jahre als elegantes Wohnhaus erbaut, wird es 1942 von dem Tonfilmpionier und Präsidenten der Reichsfilmkammer Carl Frölich bezogen, der einen privaten Kinosaal einbauen lässt. Gleich nach Kriegsende wird das Haus „entnazifiziert“ und 1946 als frischgebackenes Filmtheater mit einem größeren Vorführsaal dem öffentlichen Publikum zugänglich gemacht. Gerhard Klein, einstiger Kinderstar mit jüdischen Wurzeln, kehrt der Liebe wegen nach Berlin zurück und kauft das Kino 1956. Klein wurde 1938 im Zuge der "Polenaktion" gewaltsam aus Deutschland vertrieben. Nach seiner Rückkehr führt er drei Jahrzehnte lang das Haus und macht das Filmtheater zu einem legendären Kino im Westen der Stadt. Seit 2019 ehrt eine eigene Gedenktafel am Kino Gerhard Kleins Leben und Lebenswerk.

1928/29

Die Witwe Wanda Büttner stellt den Antrag, im eleganten Dahlemer Villenviertel ein Wohnhaus zu bauen. Kurze Zeit später wird sie zur Residenz von Dr. Johann Jürgens.

1942

Der Präsident der Reichsfilmkammer Prof. Carl Frölich bezieht das Haus und lässt einen privaten Vorführraum einbauen.

1946

Das Gebäude wird entnazifiziert und als Kino öffentlich zugänglich gemacht.

1956

Gerhard Klein übernimmt das Kino. Er macht das Haus zu einer Institution in West-Berlin und Berlinale-Spielstätte, gewinnt zahlreiche Preise für sein Programm und führt es bis 1986.

1994

Das Capitol Kino wird zum bislang südlichsten Standort der Yorck Kinogruppe.

2010

Mit "Berlinale goes Kiez" kehrt das Festival erstmals wieder in das Capitol Kino zurück.

2019

An seinem 20. Todestag wird Gerhard Klein mit einer Gedenktafel geehrt. Seine im Kino aufgewachsenen Töchter sind mit ihren Familien anwesend.