Yorck

Yorck

Kreuzberg

Das Gründungskino der Yorck-Gruppe steht für alles, woran wir glauben: Stilvolle Kinokultur mit exzellenter technischer Ausstattung, Sitzkomfort und Sichtfreiheit, dazu erstklassige, handverlesene Filme von Arthouse bis Independent. Mainstream? Überlassen wir anderen.

2 Säle (228 / 95 Plätze)

Mehr über dieses Kino...

ADRESSE
Yorckstr. 86 10965 Berlin
ÖPNV
U Mehringdamm
TELEFON
030 78913240
PREISE
Mo
7,00 €
Di-Mi
8,50 € / 7,50 €
Do-So
9,00 € / 8,00 €
Kind bis 12*
6,00 €
PROGRAMM
EVENTS
Augsburger Puppenkiste - 3.12.17 | delphi LUX, FaF und Yorck Kino

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel

Kurz vor Weihnachten stürzt der letzte echte Weihnachtsmann, Niklas Julebukk, samt Wagen, Weihnachtsengel Matilda und zwei Kobolden auf die Erde. Schnell sieht er sich der düsteren Nussknackerarmee Waldemar Wichteltods ausgesetzt, die auch noch den letzten Funken Besinnlichkeit aus dem Konsumterrorfest vertreiben wollen. Buch Cornelia Funke, Hauptdarsteller aus der legendären Augsburger Puppenkiste – was könnte da schiefgehen?

KINO
Delphi LUX, Filmtheater am Friedrichshain, Yorck
Termin
03.12.2017 - 03.12.2017

Als der Weihnachtsmann vom Himmel fiel (Augsburger

KINO
Yorck
ADRESSE
Yorckstr. 86 10965 Berlin
Termin
03.12.2017 13:30
Ticket
GESCHICHTE

Unser Pionier
Was der preußische Generalfeldmarschall Graf Yorck von Wartenburg wohl dazu gesagt hätte, dass nicht nur eine Berliner Straße, sondern mehr als 100 Jahre nach seinem Ableben auch noch ein eigenwilliges Kino seinen Namen tragen würde? Das YORCK ist das Stammhaus einer Familie von Programmkinos, die der Ehrgeiz verbindet, Berlin mit den spannendsten, originellsten, anspruchsvollsten Filmen aus Europa und der Welt zu versorgen: Arthouse, nicht Mainstream.
Hier, an der zentralen Nachtschwärmerkreuzung Mehringdamm, fängt also alles an. Eröffnet wird das YORCK schon 1953 in „Riehmers Hofgarten“, einem der schönsten denkmalgeschützten Hausensembles Berlins, aber erst 1977, Jahre später wird es von Georg Kloster und Knut Steenwerth übernommen und damit zum Grundstein der YORCK Kino GmbH. Anfang der 80er Jahre bekommt das Filmtheater einen zweiten, kleineren Kinosaal, das NEW YORCK. Nach einer weiteren Renovierung Ende der 90er Jahre hält 2012 auch hier die Digitaltechnik Einzug.
Neben den Arthousefilmen und unabhängigen US-Produktionen läuft hier jeden Vormittag das größte Kita-und Schulfilmprogramm Berlins. Beim Publikum ist das YORCK aber nicht nur wegen seiner herausragenden Filmauswahl beliebt – auch seine wunderbar bequemen Kinosessel sind legendär und ein „spürbarer“ Erfolgsfaktor für einen beglückenden Filmabend.

1953

Das YORCK-Kino wird eröffnet in dem denkmalgeschützten Gebäudeensemble „Riehmers Hofgarten“, erbaut zwischen 1881 und 1899 von Wilhelm Ferdinand August Riehmer als lichtes Gegenstück zu den Berliner Mietskasernen.

1977

Georg Kloster und Knut Steenwerth übernehmen das Filmtheater und machen es zum Stammhaus der YORCK Kino GmbH.

1980-82

Das YORCK wird umgebaut zum 2-Saal-Kino.

2011

Die „Berlinale goes Kiez“ kommt nach Kreuzberg ins YORCK.

2012

Klingt gut, sieht gut aus: Das YORCK wird digital.

ANFAHRT