Absolutely fabulous

GB/USA 2016

Sweetie, darling! Edina und Patsy, die beiden ebenso alterslosen wie trinkfesten Party- und Shoppingqueens, sind zurück und bringen „Absolutely Fabulous“ auf die große Leinwand – glamouröser und durchgeknallter denn je!

Regie
Mandie Fletcher
Besetzung
Jennifer Saunders, Joanna Lumley, Julia Sawalha, Jane Horrocks
Länge
91 min

Sie sind Kult, seit einem Vierteljahrhundert. Ups, über Alter redet man ja nicht. Aber für eine ganze Generation sind Edina (Jennifer Saunders) und Patsy (Joanna Lumley) der Inbegriff der durchgeknallten Coolness. In einem Nebel aus Schampus, Wodka und Zigaretten taumeln die beiden seit 1992 in ihrer BBC-Sitcom durch Londons Mode- und Glitzerwelt und wissen dabei kaum selbst, was sie da tun. Eddie hält sich für die weltbeste PR-Frau (und ihre Figur nimmt damit gekonnt böse eine sich oft selbst überschätzende Berufsspezies aufs Korn), während Patsy angeblich erfolgreiche Moderedakteurin ist und seit 1978 nichts mehr gegessen hat. Ihre Alterslosigkeit (sie war schon in den wilden Sixties sexuell promisk) spritzt sie sich mit Botox und Fötenblut zu Recht. In Zeiten, in denen jede Andersartigkeit moralisch in Frage gestellt wird, sind zwei weibliche Hauptfiguren mittleren Alters, ebenso ungebunden wie sich für ihr Verhalten nicht entschuldigend, fast ein Geschenk des Himmels. Hier sind zwei, die sind so hedonistisch und oberflächlich wie sie wollen. Aber eben auch wahnsinnig witzig, anarchisch und herrlich respektlos. Für ihr erstes Kinoabenteuer fahren sie große Geschütze auf: Auf einer glamourösen Party schubst Eddie aus Versehen Kate Moss in die Themse, die dann auch prompt nicht mehr auftaucht. Öffentlich zur Mörderin des supersten aller Supermodels erklärt, flieht Eddie mit Patsy schließlich nach Südfrankreich, dem Mekka aller Ganoven. Und zwischendurch tauchen schier unzählige Promis in Miniauftritten auf, von Jean Paul Gaultier bis Stella McCartney, dass man sich nur verwundert die Augen reibt. Und auch alle altbekannten Charaktere sind dabei, ihre sensible Mutter (June Whitfield), ihre steife Tochter Saffron (Julia Sawalha) und ihre persönliche Assistentin Bubbles (Jane Horrocks) mit ihren unmöglichen Klamotten. Das ist alles ein durchgeknallter Heidenspaß mit staubtrockenen Sprüchen zum Auswendiglernen und so unfassbar unverschämt, dass es eine Freude ist. Und auch, wenn die beiden in die Jahre gekommen sind und sie in manch missliche Lage geraten: bereut wird schon mal gar nichts! C’est la vie, sweetie darling!
jg